Ich will wieder weiter tanzen, sehen, wie unsere Gedanken unsere Körper umarmen

12.06. Aachen
Aachen, 12.06.2021

Ich wünsche Jedem und auch mir, dass wir jeden Tag etwas finden was uns die Kraft und Energie gibt. Die wahren Kräfte haben ihre Wurzeln im Unscheinbaren. Sie sind in uns versteckt- im unseren Herzen. Die größte Kraft ist, die reine Liebe. Mit der Liebe können wir alles verändern und heilen. 💖🦋

Eurogress 12.06.2021

Wir haben am 12.06. Die Welt nicht gerettet, aber ein Stückchen schöner und fröhlicher gestaltet. Wir haben wieder Lebensfreude gespürt.

Nicht in Menge liegt die Kraft, sondern in der Energie, die wir ausstrahlen.

Mit meinen Lichtwesen 🕊️
Freiheit 12.06.2021
Freiheit fühlen, heisst Freiheit zu leben, 12.06.2021

Das Leben zeigt uns ganz deutlich, welche Dinge und Menschen noch zu uns gehören. Und es bleibt uns nichts weiter, als den Zeichen zu folgen, als das dem Ruf unseres Herzens zu trauen und einfach nur gehen zu lassen.

Was immer auch geht, wer immer auch geht, wir können niemanden mehr halten. Ich persönlich möchte nur atmen, mit offenem Herzen, mit offenen Händen : loslassen, fallen lassen, fließen lassen, um leichter zu werden, immer leichter und freier.

2. Autokorso Aachen

2. Autokorso Aachen

am 11.06. 2021 gibt es in Aachen 2. Autokorso durch die Innenstadt !

Treffpunkt ist um 18 Uhr an Sörser Weg 82!

Wir sind dabei !

 

Zum Wohl der Gesundheit

Wirtschaft, die schon fast am Boden ist. Kaputte Existenzen, die nicht mehr weiter wissen. Alles zum Wohl der Gesundheit. Ein Impfstoff, der in Rekordzeit entwickelt,  dann erst schlecht geredet wird, den dann aber alle wollen oder Angst von ihm haben. Ein anderer Impfstoff, der erst nur für unter 65jährige zugelassen wird, dann doch nicht. Dann doch und doch nicht…. Der, kurz vor der Massenverteilung, aus dem Verkehr gezogen wird, weil irgendwelche Nebenwirkungen im Raum stehen. Dessen Verimpfung dann nach wenigen Tagen weitergeht. – alles zum Wohl der Gesundheit

35-50-100-200… Inzidenzbremsen, Notbremsen, die dann doch (nicht) gezogen werden. R-Werte, die sich verhalten wie Lottozahlen. Lockdowns und Shoutdowns, Mutationenorgien und und…

Intensivmediziner, die wieder vor Kapazitätsgrenzen warnen…Krankenhäuser, die Vollbetrieb fahren und die anderen schließen müssen. Viele sind gestorben, wie viele genau weißt jedoch keiner . Wiele haben die Infektion unbeschadet überstanden – wie viele? Die Diskussion darf niemals die Wertigkeit eines Lebens sein. Wir alle müssen den Anspruch haben, Tote und Kranke zu verhindern – alle Tote und alle kranke! Oder haben wir nur EINE KRANKHEIT nur? Die Grippe ist schon letztes und dieses Jahr so gut wie ausgestorben- was Abstand, Masken tragen und Hände waschen so alles bewirken – alles zum Wohl der Gesundheit. Kinder, die ohne Kinder aufwachsen Pandemietreiber nein, dann ja, hmmm…. man weißt ja nicht so genau aber alles zum Wohl der Gesundheit.

Uns fehlt nicht nur ein Ende in Sicht, sondern einfach ein Konzept, das Hoffnung geben konnte. Und zwar eins, was alle auch verstehen. Wir können nur Entscheidungen mittragen, die wir auch nachvollziehen können, hinter wir auch alle stehen. Die nicht nur Sinn haben, sondern auch sinnvoll kommuniziert werden. Die Leute wissen einfach nicht mehr, was sie glauben sollen. Jeder heutzutage ist ein Expert. Wer hat Recht? Wer tut alles zum Wohl der Gesundheit?

Ich selbst habe in der Pandemie viel gelernt. Die Spaltung zeigt sich immer deutlicher. Die Müdigkeit, Resignation, die Menschenfeindlichkeit nimmt ihren Lauf. Wann ist Corona endlich vorbei? Können wir noch über was anderes reden? Wir wissen es nicht, weil so ziemlich alles dreht sich nur um Corona.

Wir haben versucht den Menschen in Aachen Mut zu machen, Hoffnung schenken, Liebe zeigen.

Aachen, 24.04.2021

Das Ziel muss jetzt mehr denn je sein: Gemeinsam. Alle an einem Strang. Nicht Parteipolitik, nicht Wahlkampf, nicht noch mehr Einschränkungen, Einschüchterungen, Bremsen, Schließungen, Angst. Sondern Zusammenhalt – alles zum Wohl der Gesundheit! Wir haben alle Sehnsucht nach Freiheit, Selbstbestimmung, nach Liebe, nach einem normalen Leben.

Die Blickrichtungsänderung ist jetzt wichtig, da wir alle unsere Würde leben wollen, sollen und dürften. Menschen, die suchen und finden wollen, was das gute, das gelingende Leben eigentlich ausmacht, wissen, dass nur durch die Liebe wird das alles möglich.

Nana Domena Lifestyler in Aachen

Was kann man schon als Mensch tun seinen Mitmenschen? Vorerst den Nächsten, zu helfen. Wenn es jeder tut, dann ist ja wieder der Friede auf Erden. Wir sollen erkennen, dass wir Menschen unter uns die Pflicht haben, uns gegenseitig zu helfen. Mensch zu Mensch sein. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Helfen ist Liebe!

Achtsamkeit ist ein heiliges Instrument. In dem Moment, in dem wir achtsam sind, können wir auch wirklich wahrnehmen, was uns umgibt. Ist uns schon einmal aufgefallen, dass das Leben so viel bunter, intensiver und prächtiger wirkt, wenn wir voll und ganz im Moment leben? 

Wir alle können so viel Liebe und Freude verbreiten, wenn wir unseren Mitmenschen achtsam und bewusst begegnen- alles zum Wohl der Gesundheit – wir haben es am 24.04.2021 in Aachen versucht.

Demo Aachen 24.04.2021
Eine Galerie von Dominik Pfau Photography

https://www.picdrop.com/pfau/Demo+Aachen+24_04_2021

Für mich persönlich war von großer Bedeutung den Michael Ballweg in Aachen kennenzulernen. In einem Gespräch sagte er – wir sollen „man“ durch „ich“ ersetzten und unsere Vorschläge für dieser Welt in die Hand nehmen und umsetzten. Nicht warten bis jemand für uns macht, selbst machen, selbst die Welt verändern.

mit dem Michael Ballweg ( Querdenken 711) am 24.04.2021 in Aachen

Um Himmels Willen-Das Leben ist nicht nur zum Nehmen

Warum reden wir nicht offen darüber, was uns weh tut, was wir gerade fühlen? Warum haben wir Angst von einander?
Mauern, die wir um uns herum bauen ist keine Lösung.
Ein sensibles Wort, eine zarte Berührung, vielleicht Umarmung ist genug.
Manchmal ist es genau das, was ich will, das ist es, wonach ich suche.

Ich habe viele Male von vorne angefangen. Ich musste immer schneller laufen, neue Beziehungen aufzubauen und neue Höhen zu erreichen. Mit der Zeit wurde alles nur schlimmer und bleihaltig. Je mehr ich arbeitete, desto mehr hatte ich das Gefühl, nicht genug zu tun, oder nicht genug zu sein. Je mehr ich mich in eine freundschaftliche Beziehung verwickelte, desto mehr bekam ich in die Nase, um nicht direkt zu schreiben: Arsch. Und doch habe ich trotz so vieler Enttäuschungen mit Menschen, die ich getroffen habe, und so vieler Wunden, mit denen einige von ihnen mich behandelt haben, nie aufgehört, an einen anderen Menschen zu glauben.

mit dem Daniel Igwe aus Hagen, der mich mit einem polnischen Lied verzaubert hat

Kein Misserfolg, ob in meinem beruflichen oder privaten Leben, hat mir das Vertrauen in die Menschen genommen. Hier, auf dem Foto aus Düsseldorf auf einer Demozug, wo ich mich entschlossen habe nicht nur für meine Rechte sondern auch für Frieden, Freiheit und Liebe auf die Straße zu gehen und vielleicht wieder von vorne zu beginnen.

Dieselbe Begeisterung, dieselbe Energie, als gäbe es nie was trauriges auf der Welt passiert. Und das Lied meiner geliebten Irena Santor im Hintergrund … „Jede Liebe ist die erste, die heißeste, die aufrichtigste …“

Aber noch passender finde ich den Stanisław Soyka:

Um Himmels Willen,.
Das Leben ist nicht nur zum Nehmen
Das Leben soll nicht untätig sein
Und um zu leben, muss man sich selbst geben“

um Himmels Willen … was ist den los mit uns?